Project Romaniacs: von der Bob-WM zum Hardenduro

Der deutsche National-Bobfahrer Paul Krenz mag Herausforderungen. So ist sein Ziel, dieses Jahr am härtesten Hardenduro-Rennen der Welt, den Red Bull Romaniacs, teilzunehmen – und das mit nur etwas über 35 Stunden Motorrad-Erfahrung zu Projektbeginn.

Paul Krenz ist einer der besten deutschen Bobfahrer und Mitglied der deutschen Nationalmannschaft. Für den Sommer hat er sich eine neue Herausforderung gesucht: er möchte die Red Bull Romaniacs bestreiten! Das besondere an dieser Herausforderung ist, dass Paul sich selbst als blutigen Anfänger bezeichnet und erst etwas über 35 Stunden Fahrerfahrung auf seiner Enduro besitzt!

Als Spitzensportler hat Paul gelernt, wie man gesteckte Ziele erreicht. Der erste Schritt für ihn war, sich einen guten Trainer zu suchen. Diesen hat er mit Kevin Gallas gefunden und so ging es für die zwei direkt ins Hardenduro-Bootcamp zu Endurides in Kroatien.

 

Der erste Teil der neuen „Project Romaniacs“ Videoreihe zeigt die ersten zwei Trainingstage des dynamischen Duos auf der Superenduro-Strecke sowie im Gelände. Das Video zeigt die vielen Tipps, die Kevin Paul gibt und mit denen Paul innerhalb nur eines Tages seine Zeit auf der Superenduro-Strecke, die einem Romaniacs Prolog am nächsten kommt, um ein Drittel reduziert. Außerdem verrät der Weber #Werkeholics Profi seinem Schützling, wie die richtige mentale Einstellung fürs Hardenduro aussieht. „Mir hat noch nie jemand so viel zum Endurofahren gezeigt wie Kevin und das an nur einem Tag“, zeigte sich Paul über seinen eigenen Fortschritt begeistert. Wie Kevin Pauls Potenzial für das Projekt einschätzt, an welcher Stelle Kevin selbst an die Grenzen stößt und ganz spezielle Trainingsmethoden gibt es im ersten Teil des „Project Romaniacs“ unter https://youtu.be/Kq5tEpbhLmQ auf dem Weber-Werke YouTube Kanal zu sehen.